KOCHKRAFT DURCH KMA und NEOTON in der KuBa-Halle

"Neue deutsche Kelle" trifft Punkrock in der KuBa-Halle

banner FB neu

"KOCHKRAFT DURCH KMA" und "NEOTON" spielen am 04. Februar in der KuBa-Halle!

Mit "KOCHKRAFT DURCH KMA" präsentiert das ROCKBÜRO als erste Veranstaltung in 2017 eine aussergewöhnliche Band! - Es ist die Reinkarnation der Neuen deutschen Welle in punkig modernem Gewand! Ein geniales Erlebnis, was in die Beine, Bauch und Ohren geht.

„1 A B-Ware! Erstklassige zweite Wahl!“ Rudi Koschwiddas Gehirn schlägt begeistert drei Purzelbäume. Der Industrieschlosser und Hobbyplattenkritiker hörte soeben Kochkraft durch KMAs neuestes Werk „Kommando Pappenheymer“.
Konsequent vermählt die Kochkraft in ihrem aktuellen Release die zwei vorhergegangenen Extended Player „Volle Pulle!“ und „Noch mehr Hits !!11!“ und verquirlt umso maßgeblicher fett Angeschobenes mit Memoiren aus der Sandburg.
Nie klang die Neue Deutsche Kelle famoser!!!
Vokal-Akrobatin Lana Van da Vla surft auf holprigen Phrasen und der freche Knabe Habbiper an der Schießbude zerfährt mit Albernheiten, die unter der Motorhaube doch ein paar Kritikventile versteckt halten. Pappa Paprika und MC Gewitter haben sich wieder die elektrischen Pflüge umgeschnallt und zerfurchen tief- und trieftönend die Umwelt und das Verderben.
Der Rest ist pure Aphasie der Endzeit mit Ausblick ins Paradies und es wird gerast und getanzt, dass es eine nihilistische Freude ist! 4 Tracks mit dem Charm einer Panzergarage und der Vergnüglichkeit eines Jonglageaktes im Morgentau erreichen das Ohr ohne Umwege ins Herz.

Zum reinhören und reinschauen: https://youtu.be/CV6_ytpU85c

Ebenso großartig ist "NEOTON" aus Braunschweig. Sie bringen Ihre neue CD mit und werden den kulinarischen Schmaus für die Ohren bereichern. Wir freuen uns, dass sie wieder einmal in Wolfenbüttel zu hören sind.

"NEOTON"

Songs mit Aussage, aber ohne Mission. Einfallsreich und doch geradlinig. Die Braunschweiger Band NEOTON steht für deutschsprachigen Rock mit Anleihen am Punkrock und Alternative-Stil. Ihre Musik geht dabei trotzdem durchaus als „radiotauglich“ durch – zumindest wenn man den richtigen Sender einschaltet.

Die Texte von NEOTON sind durchgängig deutsch. Dass sie damit im Trend liegen, ist ihnen dabei durchaus bewusst, allerdings geht es der Band in erster Linie darum, das zum Ausdruck zu bringen, was sie bewegt. In den authentischen und glaubwürdigen Texten kann man sich stets wiederfinden. neoton_band

Wer eine Botschaft haben möchte, wird sie bei NEOTON auch finden. Wer keine haben möchte, der darf gerne auch einfach nur Spaß haben.

In der klassischen Besetzung mit zwei Gitarren, Gesang, Bass und Schlagzeug verstehen es die vier Musiker, ihre Bühnenshow mit ordentlich Druck und einem Augenzwinkern zu performen. Im Frühjahr 2014 veröffentlichte die Band ihr erstes Album „Negativitätstheorie“ in Kooperation mit der European Music Group.

martin_neotonmarc_neotonflorian_neotontim_neoton

Zum reinhören und reinschauen:
https://soundcloud.com/neotonmusic
https://www.facebook.com/neotonmusic
https://www.youtube.com/user/Neotonmusic

KYONIC zieht ins Bundesfinale

Sieger des „WolfenBattle 2016“ gewinnt  Landesfinale „local heroes“!

Am 24. April 2016 landeten „KYONIC“  beim „WolfenBattle 2016“, dem Rockwettbewerb des Rockbüros Wolfenbüttel, auf dem 1. Platz. Von insgesamt 50 Bands aus der Region kamen sie in die TOP 5 und spielten mit 4 weiteren grandiosen  Bands aus der Region in der KuBa-Halle um die Wette.
Das ROCKBÜRO ist Mitglied in der LAG-Rock Niedersachsen und beteiligt sich mit dem „WolfenBattle“ gleichzeitig als  lokaler Veranstalter für „local heroes“ Niedersachsen. Schon im vergangenen Jahr ging der damalige Sieger „Van Dammed“ in ein Semifinale von „local heroes“ nach Hannover.

In diesem Jahr qualifizierte sich die Band „KYONIC“ beim „WolfenBattle 2016“ für das Semifinale am 2. September im Musikzentrum in Hannover und belegte dort den 1. Platz und qualifizierte sich für das Landesfinale. Dieses fand nun am vergangenen Samstag (24.09.16) im Musikzentrum Hannover statt. Auch hier schafften es KYONIC auf Platz 1.
„local heroes“ ist ein seit über 25 Jahren veranstalteter Wettbewerb für junge Nachwuchsbands, bei dem in erster Linie die Förderung und Vernetzung von Nachwuchsmusikern im Vordergrund steht. Alle qualifizierten Bands bekommen vor und nach den Konzerten verschiedenste Förder- und Coachingangebote. Hier stehen häufig schon bekannte Musiker  als Paten für die jungen Bands zur Verfügung. Bands wie „Madsen“ oder „Schmutzki“  hatten auch Ihre Startrampe bei „local heroes“.
 
Das ROCKBÜRO Wolfenbüttel freut sich darüber mit dem diesjährigen Gewinner des „WolfenBattle“ die Band ins Rennen geschickt zu haben, die beim Bundesfinale von „local heroes“ Niedersachsen vertreten wird!
„Wir glauben, dass eine so grandiose Band, wie KYONIC“ auch beim Bundesentscheid eine gute Chance haben wird“, sagt Christoph Thiem, Mitarbeiter des ROCKBÜROs Wolfenbüttel.
Um die Band beim Bundesfinale zu unterstützen, plant das ROCKBÜRO einen Bus zur Fahrt nach Salzwedel, am 05.11.2016 zu organisieren, mit dem Fans und Freunde der Band gemeinsam zum Veranstaltungsort fahren können und so aus dem Publikum die verdiente Unterstützung zu geben.



(Fotos: Vera Lüdeck/LAG-Rock)

 

Am 01. Oktober fällt der Startschuss für „WolfenBattle 2017“! Ab dann können sich wieder Bands aus der Region beim ROCKBÜRO bewerben. Bewerben können sich alle  Bands mit zeitgemäßer Popularmusik (Rock, Pop, Funk, Soul, Heavy Metal, Hip Hop usw.), die zum einen eigene Songs spielen und die zum anderen noch keinen Plattenvertrag haben.
Eine Altersbeschränkung gibt es nicht. 
Das Bewerbungsgebiet umfasst: Wolfenbüttel, Braunschweig, Wolfsburg, Helmstedt, Salzgitter, Peine und Goslar.
Anmeldung und Info unter www.wolfenbattle.de und im ROCKBÜRO!

Vielleicht liefert  Wolfenbüttel auch im nächsten Jahr wieder den Beitrag für Niedersachsen!?


 

50 Teilnehmer rockten vier Tage lang im Bildungszentrum

Auch in diesem Jahr war der Pop- und Rockworkshop vom Rockbüro ein voller Erfolg.

Vom 17. – 20.10.2015 wurde im Bildungszentrum in Wolfenbüttel wild musiziert. Vormittags erhielten die Teilnehmer Instrumentalunterricht bei ihren Dozenten.

In diesem Jahren waren das Uli Lienau (Gitarre), Ben Flohr (Schlagzeug), Torsten Drewes (Keyboard), Dirk Feierabend (Bass), Mel Germain (Gesang), Nadine Rönnebeck (Gesang) und Sven Bonse (Tontechnik).

Die Teilnehmer erhielten wichtige und lehrreiche Tipps und Tricks zum Spielen ihres Instruments.

Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit der Bandarbeit. Am ersten Tag konnten sich die Teilnehmer einem Dozenten zuordnen. Jeder Dozent bot ein anderes Projekt an (R’n’B, Rock, Pop uvm.).

Bei der Bandarbeit ist es vor allem wichtig, die Zusammenarbeit mit anderen Musikern zu lernen. In diesem kreativen Prozess kam es zu einem sehr interessanten Austausch zwischen den Teilnehmern.

Abends bestand dann noch die Möglichkeit im Rahmen einer Session im Pavillon mit anderen Teilnehmern einfach mal spontan zu musizieren, was auch sehr reichhaltig genutzt wurde.

Als besonderes Angebot gab es dann für jeden Teilnehmer die Möglichkeit am Special teilzunehmen. In diesem Jahr bot Patrick Dudek zwei Stunden den Kurs Beatbox an, an dem ca. 20 begeisterte Teilnehmer mitmachten.

Am dritten Abend zeigten dann die Dozenten ein wenig von ihrem Können. Um 20:00 Uhr begann das Dozentenkonzert in der KuBa-Halle, dass die Teilnehmer nicht mehr auf ihren Stühlen hielt. Es wurde getanzt, gelacht und gefeiert. Die Spielfreude der Dozenten war deutlich erkennbar.

Den Abschluss des Workshops bildete das Teilnehmerabschlusskonzert.

Aufregung lag in der Luft…

Fünf Bands und zwei Chöre boten ein abwechslungsreiches Programm. Erstaunlich war die Qualität der Bands, die es in nur drei Tagen schafften, bis zu vier Songs auftrittsreif auf die Bühne zu bringen.

Besonders erwähnenswert ist der in diesem Jahr erstmals angebotene Workshop Tontechnik. Die Teilnehmer erlernten viele Dinge aus dem Bereich der Live- aber auch Studiotechnik. Dieses Wissen konnten sie dann auch gleich unter realen Dingen ausprobieren. Die Gruppe Tontechnik machte sowohl den Live-Sound als auch den Sound für den Live-Mitschnitt des Konzerts.

Als besonderes Bonbon schnitt ein Teilnehmer das Konzert mit drei Videokameras mit. Was für eine schöne Erinnerung an den 2. Pop- und Rockworkshop. Wir freuen uns schon auf den dritten im Jahr 2016.

 

Bandcoaching-Projekt

Seit dem 14. September läuft wieder das Bandcoaching-Projekt "CrossOver" in der Schule im Innerstetal in Baddeckenstedt. Es haben sich wieder 15 Jugendliche für das Projekt angemeldet, welches vom ROCKBÜRO Wolfenbüttel organisiert wurde und in einem regionalen Bündnis aus Musikschule des LK Wolfenbüttel, Schule im Innerstetal, Jugendpflege Baddeckenstedt und Medienzentrum des LK Wolfenbüttel zum 2. Mal durchgeführt wird. Über Fördermittel aus dem Bundesprogramm "Kultur macht stark" wird das Projekt, was die Kreativität der Jugendlichen im musikalischen und kulturellen Bereich fördert, finanziert. Die Teilnehmer bekommen ein intensives Bandcoaching, werden an eigenen Songs arbeiten, diese aufnehmen und auch live spielen. Am Ende werden die Songs in einem Musikvideo dokumentiert.
Das Musikvideo des vorherigen Projektes ist gerade fertig geworden und wird in Kürze präsentiert.



Gewinnerband des Rockwettbewerbs „WolfenBattle 2015“ löst ihren Gewinn ein!

Das ROCKBÜRO Wolfenbüttel hat bei seinem Rockwettbewerb „WolfenBattle“ 2015 bereits im April beim Konzert der 5 Finalisten in der KuBa-Halle den Gewinner „Van Dammed“ aus Helmstedt ermittelt.


Gleichzeitig qualifizierte sich die Band auch für eines der Semifinale des bundesweiten Wettbewerbs „local heroes“ und wird sich am 11.09.15 im Musikzentrum Hannover mit anderen niedersächsischen Bands messen.

Den dritten Platz belegte im April der Wolfenbütteler Rapper „DeadyFu“.

Der 1. Preis ist eine Woche Tonstudio, den die Landesmusikakademie in Wolfenbüttel für den Wettbewerb stiftete. Diesen Preis lösten die 5 jungen Musiker in der vergangenen Woche ein.

Unter der professionellen Leitung Matthias Wegeners von der Landesmusikakademie in Wolfenbüttel, nahm die Band 3 Songs in hochwertiger Qualität auf. Die jungen Musiker waren begeistert welche Möglichkeiten das Studio in der Landesmusikakademie bietet.

Bei einem Besuch während der Aufnahmen teilte Christoph Thiem vom ROCKBÜRO mit, dass es auch 2016 wieder einen Rockwettbewerb geben wird. Der Startschuss für die Bewerbungen fällt am 15.09.2015. Bewerben können sich wieder Bands und Musiker aus der gesamten Region (WF, BS, SZ, PE, GS, GF, WOB, HE). Onlinebewerbung und Infos in Kürze unter: www.wolfenbattle.de

AsseBeatz - die Asse rockte!

Das AsseBeatz-Festival zog auch in diesem Jahr wieder Rockbegeisterte in das Freizeit- und Bildungscentrum Freundschaft-Falkenheim. Mitten in der „Toscana des Nordens“ brachten am Samstag sieben Bands feinsten Rock und Pop auf die Bühne des AsseBeatz-Festivals und brachten die Gäste zum Tanzen, Springen und Head-Bangen, auch wenn zwischenzeitlich mal kurz der Strom eine Pause machen wollte.

Das ROCKBÜRO Wolfenbüttel und die FBZ-Freundschaft veranstalteten in Kooperation mit dem HV-Asse e.V. und der Kreisjugendpflege ein Open Air Konzert auf dem Gelände zwischen Falkenheim und Zeltplatz des Landkreises. Insgesamt sieben Bands, von denen vier Bands aus dem Landkreis kommen und drei bekanntere Acts aus Süddeutschland und Hamburg anreisen werden, bringen das Festivalgelände zum Rocken. Neben den vier Wolfenbütteler Bands Rascal, Falling Breakdown, Motorsägenservice und Lucys Darling traten drei weitere nationale sowie internationale Bands auf. Zum Beispiel die Hamburger Akustik-Pop-Band Liedfett aus Hamburg, die als Headliner mit ihrem unplugged Punk-Pop dem Publikum in Groß Denkte ein abwechslungsreichen Programm und ein exquisites Entertainment boten. Verstärkt wurde das Line-Up an diesem Tag auch durch die Jungs von La Confianza, die Rock und Rap miteinander verbinden.

Und plötzlich viel der Strom aus
Ein weiteres Highlight war die Heavy Alternative Rockband „Stepfather Fred“ aus dem allgäuischen Memmingen. Mit ihrem unverwechselbaren Sound zwischen „Old School vs. New School“ schmetterten sie ihre harten Sounds dem Publikum entgegen. Die starke Energie übertrug sich auch auf die tanzende und rockende Besuchermenge. Vielleicht ein bisschen zu sehr, denn gleich zweimal hintereinander fiel der Strom aus. Der Frontsänger nahm es aber mit Humor „Ihr müsst euch mehr trinken holen, die Veranstalter können sich sonst den Strom nicht leisten.“ Dank der schnellen Reaktion des AsseBeatz-Teams konnte jedoch nach wenigen Minuten weitergespielt werden. Mit gewohnter Power ging es dann weiter

News

Wolfenbattle- Der Rockwettbewerb 2015 - Geil wars!

Den Anfang machten NEOTON aus Braunschweig. Mit ihrem deutschsprachigen Punk-Rock begeisterten sie die zu Beginn noch nicht ganz so zahlreichen Gäste. Der frühen Stunde ihres Auftritts war es dann wohl auch geschuldet, dass sie nur auf Platz 5 landeten.

NEOTON wird somit am 19.09.2015 im Rahmen der Kulturnacht im Innenhof des Bildungszentrums-vhs in Wolfenbüttel erneut zu sehen und zu hören sein.

Mirrors Act aus Braunschweig hatten es da schon etwas besser - die Halle war inzwischen gefüllt. Eine Mischung aus britisch angehauchtem Indie-Rock und einer großen Prise 80er Jahre Sound gefielen auch sie dem angereisten Publikum. Mirrors Act erreichte den 4. Platz. Sie haben die Teilnahme am pop Rock-Workshop des ROCKBÜROs gewonnen.

An dritter Stelle traten Final Impact aus Gifhorn auf. Mit ihrem kraftvollen, melodiösen Punkrock heizten sie die Stimmung noch weiter auf. Final Impact erreichte damit den 2. Platz. Sie haben einen Auftritt auf dem diesjährigen Summertime-Festival, am 13.06.15 im Seeliger-Park in Wolfenbüttel gewonnen.

Van Dammed aus Helmstedt spielten an 4. Stelle. Die Band machte mit Frontmann Tino eine überzeugende Show. Eine Mischung aus Metal, Hardcore, Punk und eine Prise Beasty Boys überzeugte das anwesende Publikum und die Jury so, dass Van Dammed auf dem 1. Platz landeten! Der Hauptpreis in diesem Wettbewerb ist eine Woche Tonstudio in der Landesmusikakademie. Außerdem haben sich die 5 Musiker für eines der Semifinale des "local heros" Wettbewerbs in Hannover qualifiziert.

Zum Schluss performte Deady Fu alias Daniel Hehr in imposanter Art und Weise. Koole Hip Hop Beats und ein grandioser Rap-Gesang begeisterten das Publikum. Deady Fu erreichte den 3. Platz. Er gewinnt 3 Tage Audioaufnahmen im Studio des Medienzentrums in Wolfenbüttel.

Damit das Warten nicht zu lang wurde spielten außer Konkurrenz RASCAL. Mit Frontfrau Anja mit ihrer markanten Stimme, ihrem druckvollen krachigen Rock`n Roll und eingängigen Melodien überbrückten sie vor begeistertem Publikum die Stimmenauszählung.

Dann trat die Jury auf die Bühne und verkündete das Ergebnis!

Ein toller Abend ging zu Ende mit der Ankündigung "Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb!" - Der Aufruf zum "WolfenBattle 2016" wird im Herbst diesen Jahres gestartet.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.